17. Stuttgarter Intensivkongress
4. - 6.2.2021 • Stuttgart-Fellbach / Schwabenlandhalle
Allgemeine Hinweise

Organisation

MCN Medizinische Congress-
organisation Nürnberg AG
Neuwieder Str. 9 · 90411 Nürnberg

Wissenschaftliche Träger

DGAI - Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.
BDA - Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
DAAF - Deutsche Akademie für Anästhesiologische Fortbildung
DGF - Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V.

unter Mitwirkung des

BDI – Berufsverband Deutscher Internisten e.V.

Kongresspräsidium

Prof. Dr. Wolfgang Krüger · Konstanz
Denise Schindele, B.A. · Ludwigsburg

Wissenschaftliches Organisationskomitee

Prof. Dr. G. Geldner · Ludwigsburg (Vorsitzender)
Prof. Dr. J. Martin · Ludwigsburg
Prof. Dr. A. Schleppers · Nürnberg
Prof. Dr. B. Zwißler · München

Kongresssekretariat 2021

Dr. H. Mende · Salach

Organisation des Programmes für Mitarbeiter im Rettungsdienst
Subkomitee "Rettungsdienst"

D. Groß · Stuttgart (Sprecher)
R. Kuhnke · Pfalzgrafenweiler (Stellvertreter)
J. Henker · Filderstadt

Wissenschaftliche Organisation und Leitung des Pflegesymposiums
Subkomitee "Pflege"

R. Dubb, B. Sc., M. A. · Reutlingen (Sprecher)
T. Müller-Wolff, M. A. · Ludwigsburg (Stellvertreter)
A. Kaltwasser, B. Sc. · Reutlingen

Veranstaltungstermin und -orte

4. – 6. Februar 2021

Schwabenlandhalle Stuttgart-Fellbach Betriebsgesellschaft mbH
Guntram-Palm-Platz 1 · 70734 Fellbach
www.schwabenlandhalle.de

Organisation der Industrieausstellung und Teilnehmerregistrierung

MCN Medizinische Congress-
organisation Nürnberg AG
Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg
+49 (0)911/39316-16
+49 (0)911/39316-56

Industrieausstellung
Kristin Vogel
0911-3931624
0911-3931656

Teilnehmerregistrierung
Selina Strietzel
0911-3931642
0911-3931656

sik@mcnag.info
www.mcn-nuernberg.de

 

Gender-Hinweis:
Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und weiterer Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechterformen. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung der jeweils anderen Geschlechter, sondern ist als geschlechtsneutral zu verstehen.